Logo Anna Knauer

Bayerische Meisterschaft

Bayerische Meisterschaften 2013

Einzelzeitfahren bei den Bayerischen Meisterschaften 2013

Endlich: Ich habe mein Ziel erreicht und konnte am Samstag jubelnd über die Ziellinie des Straßenrennens fahren.

Obwohl ich mich selbst mal wieder enorm unter Druck gesetzt hatte, war ich am Samstagmorgen sehr entspannt und voller Vorfreude auf dieses Rennen. Bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen standen wir um 10:20 Uhr gemeinsam mit den Damen am Start. Nachdem die erste Runde recht entspannt verlief, erhöhte ich in der zweiten Runde zum ersten Mal das Tempo – leider ohne Erfolg. Tatjana Paller griff an der steilsten Stelle mit ihren Bärenkräften an und zerteilte so das Feld in zwei Gruppen.

In der Spitzengruppe waren nun vier Juniorinnen (alle vier sind wir Mitglieder der Juniorinnen-Nationalmannschaft; u.a. meine Freundin und Vereinskollegin Sofie Mangertseder) und drei Damen vertreten. Ab sofort versuchte die Stärkste der Frauen, Luisa Beck aus Kehlheim, in jeder Runde (insgesamt waren 7 zu fahren) ihre direkten Konkurrentinnen los zu werden. In der langen Anfahrt rollte allerdings die gesamte Gruppe wieder zusammen. So sollte es also zum Sprintfinale kommen.

Ich positionierte mich nach kurzer Absprache direkt hinter Luisa, sodass sie als erste und ich als zweite auf die kurze, verwinkelte Zielgerade fuhr. Nach der letzten Kurve, 200 m vor dem Ziel trat ich an und hatte meinen Blick nur noch auf die rettende Ziellinie gerichtet. Und dann war er da, der heiß ersehnte Moment: Ich durfte endlich meine Arme in die Luft reißen! Meine Erleichterung schrie ich einfach heraus – das musste einfach raus ;-)

Zeitfahren am Sonntag

Am Sonntag startete ich mit ziemlichen Zweifeln. Nach dem enorm starken Auftritt von gestern, war Tatjana die absolute Favoritin. Trotzdem, oder gerade weil ich eigentlich nichts zu verlieren hatte, fuhr ich von Beginn an Vollgas. Die ersten zwei Kilometer waren sofort vorbei und so wusste ich, dass ich das einzig Richtige getan hatte. Auf dem Rückweg waren noch zwei kleine Wellen bei leichtem Rückenwind zu „überqueren“ und dann war ich nach 9,6 km und 13:46 min auch schon wieder im Ziel. Ich wusste, dass ich ein sehr gutes Zeitfahren hinter mich gebracht hatte und wartete nur noch auf die Zieleinfahrt von Tatjana, die eine Minute hinter mir gestartet war. Als sie das Ziel erreicht hatte, war ich erstmal sprachlos: sechs Sekunden war ich schneller als sie und somit auch bayerische Meisterin im Einzelzeitfahren!

Ein gelungenes Wochenende ist jetzt also zu Ende und ich werde von Woche zu Woche zuversichtlicher, dass ich diese Saison doch noch zu meiner alten Form zurückfinde. 
Am Freitag beginnen die schriftlichen Abi-Prüfungen. Ich bin wirklich froh, wenn die schnell vorbei sind und ich nach den Pfingstferien endlich für ein paar Monate nicht mehr lernen muss.


Endlich jubeln: Zielankunft bei den Bayerischen Meisterschaften