Logo Anna Knauer

Bundesliga


Punktewertng gewonnen: BL im Dautphetal

Ein Wochenende zum Vergessen

Mit großen Erwartungen bin ich nach Hessen zum Bundesligawochenende angereist. Am Samstag war ein Zeitfahren und am Sonntag ein Straßenrennen zu absolvieren.


Bereits 500 Meter nach dem Start merkte ich, dass es in diesem Zeitfahren nur um Schadensbegrenzung ging. Ich kam überhaupt nicht in meinen Rhythmus und musste auf der welligen Strecke noch kleinere Gänge einlegen, als ich befürchtet hatte. Ich holte trotzdem Alles aus meinem Körper heraus und konnte mich am Ende mit 31 Sekunden Rückstand auf meine Teamkollegin und überragende Siegerin Luisa Kattinger als Vierte platzieren.

Die Mannschaftswertung gewannen wir auch dieses Mal mit großem Abstand durch die Einzelplatzierungen 1, 3 (Tatjana Paller), 4, 12 (Sabine Stockbauer) und 13 (Sofie Mangertseder). Bei der Mannschaftssiegerehrung zeigten wir mit den FC-Bayern-Trikots, wer uns am Abend den Sieg nachmachen sollte – hat zum Glück geklappt und der Jubel in unserem Hotelzimmer war natürlich dementsprechend groß!


Am nächsten Tag wollte ich die Enttäuschung vom Zeitfahren natürlich wieder loswerden und stand sehr nervös am Start. Beim gemeinsamen Rennen mit den Frauen galt es, sich ständig in der Spitze aufzuhalten, um bei möglichen Tempoverschärfungen eventuell die direkten Konkurrentinnen loszuwerden. Dass ich wieder einmal sehr gute Beine hatte, zeigte sich in den Wertungen zur aktivsten Fahrerin, als Tatjana und ich uns die Punkte teilten und ich am Ende sogar die meisten Punkte holen konnte. Doch mit Ende der letzten Wertung – in der 6. von 8 Runden – fingen die Probleme an. Meine Beine machten von einer Sekunde auf die andere nicht mehr mit und ich musste wie schon am Vortag und in all den anderen Rennen in diesem Frühjahr ums blanke Überleben kämpfen. Mit letzter Kraft und mit Hilfe von Sofie und Luisa konnte ich aber im langgezogen Anstieg den Kontakt zum Feld wiederherstellen. Das Rennen war so aber gelaufen und ich übergab die Verantwortung wieder einmal an meine Teamkolleginnen, weil ein Schlusssprint für mich nicht mehr möglich gewesen wäre. Ich kämpfte mich also auf einem katastrophalen 17. Platz ins Ziel während der Rest des Teams erneut ein spitzen Ergebnis einfuhr: Luisa wurde 2., Sofie direkt dahinter 3. und Tatjana kam auf Platz 6 ins Ziel. Somit konnten wir zum dritten Mal in Folge die Mannschaftswertung gewinnen und feierten dies mit einer Sektdusche ;)


Nach dem Zieleinlauf stellte sich heraus, dass ich schon während des Rennens mit einem schleichenden Platten zu kämpfen hatte, der zusammen mit der fehlenden Grundlagenausdauer wahrscheinlich der Grund für das schlechte Ergebnis in der Endabrechnung war.

Trotz den Enttäuschungen werde ich mich jetzt nicht entmutigen lassen, sondern kämpfe weiterhin an meinen Zielen für diese Saison. Denn wenn ich bei der Deutschen Meisterschaft in Elxleben meinen Titel verteidigen kann, wäre das schwierige Frühjahr schnell wieder vergessen.