Logo Anna Knauer

Bundesligarennen Straße

Nach dem 2. Platz im Zeitfahren blieb zum Feiern wenig Gelegenheit, da bereits am nächsten Tag das nächste Bundesligarennen anstand.

Bundesligarennen Luckau - Sieg im Schlussspurt

Auf dem erneut flachen Rundkurs mussten sechs Runden zu je 10 Kilometern gefahren werden. Mit zahlreichen Attacken versuchte unsere Mannschaft das Rennen trotzdem ein wenig schwer zu machen, doch alle Ausreißversuche wurden nach kurzer Zeit wieder vereitelt. So musste es auf einen finalen Zielsprint hinauslaufen und unser Team reihte sich auf, um mich perfekt für die letzten 250 Meter abzuliefern.

Obwohl wir noch nie wirklich die Gelegenheit hatten, eine derartige Situation zu üben, wussten alle Mädls, was zu tun war und beeindruckten nicht nur mich, sondern auch die anderen Fahrerinnen mit dem „unzerstörbaren“ Sprinterzug. Ich musste nun nur noch meine ganze Kraft in den Sprint legen und nach einer gefühlten Ewigkeit erreichte ich auf der Kopfsteinpflaster-Zielgerade endlich den ersehnten Zielstrich.

Es war ein unbeschreibliches Gefühl, die Arme in die Luft zu reißen und den Druck der letzten Wochen aus mir herauszuschreien. Was aber fast noch schöner war: Es kamen richtig viele Leute zu mir – die Teamkolleginnen, Fahrerinnen und Betreuer aus anderen Teams und viele andere und teilten mir mit, wie sehr sie sich für mich freuten, dass ich nun endlich wieder zurück bin und meine gewohnten Leistungen zeigen kann. Das macht natürlich unendlich stolz und gibt das Gefühl, auch in schwierigen Zeiten nicht alleine zu sein.

Nächste Woche steht nun die Deutsche Straßenmeisterschaft in Elxleben an. Ich werde alles in meiner Macht Stehende tun, um dieses schöne Trikot erneut zu holen und meinen Titel aus dem letzten Jahr zu verteidigen. Ich weiß, dass es nicht leicht wird, aber ich gebe mein Bestes.


Aufnahme in die Nachwuchs-Elite-Förderung der Deutschen Sporthilfe

deutsche-sporthilfe.png

Doch das Wochenende war noch nicht zu Ende und daheim sollte eine allerletzte gute Neuigkeit auf mich warten. Bereits am Freitag war ein Brief der Deutschen Sporthilfe angekommen. Da ich aber sofort nach dem Kolloquium von der Schule nach Luckau aufgebrochen war, fiel er mir erst am Sonntag in die Hände. Als ich ihn aufmachte und lediglich die Überschrift las, war ich sprachlos: Ich werde in die Nachwuchs-Elite-Förderung der Deutschen Sporthilfe aufgenommen. Damit werden junge SportlerInnen mit der Aussicht auf eine Teilnahme bei den nächsten Olympischen Spielen besonders gefördert. Ich fühle mich geehrt in diesen kleinen Kreis aufgenommen zu werden und bin der Deutschen Sporthilfe sehr dankbar für die Förderung, ohne die das Leben als Nachwuchssportler um einiges schwerer wäre.