Logo Anna Knauer

Kirchweih Kriterium

in Weißenburg


anna-knauer---rennen-u17maennl-hinter-martin-meiler.jpg

Heimrennen

Das Heimrennen ist für mich immer etwas Besonderes. Deswegen ist es mir auch jedes Jahr wichtig, vor Ort zu sein. Auch im letzten Jahr, als ich nicht am Start stehen konnte, weil ich erst mitten in der Nacht von der Deutschen Bahnmeisterschaft in Frankfurt/Oder zurückgekehrt war, fuhr ich nach Weißenburg und unterstützte meinen Heimatverein.

In diesem Jahr war es dann sogar wieder möglich, auf dem schönen Altstadtkurs Rennen zu fahren. Da schon in fünf Wochen die Straßen-Weltmeisterschaft stattfindet, entschied ich mich, die Deutsche Meisterschaft im Omnium auf der Bahn ausfallen zu lassen und stattdessen mit der WM-Vorbereitung zu beginnen.

Die begann am Samstag mit dem ersten Training nach der Bahn-WM. Und zwar nicht mit ein bisschen Rollen und einer kurzen Vorbelastung, sondern gleich mit einem kleinen Vorgeschmack auf die WM-Strecke in Florenz: dem Maxberg in Solnhofen mit seinen 17% Steigung.

Dieses Training machte sich auch am nächsten Tag in Weißenburg bemerkbar. Die 24 Runden mit 32 Kilometern mit der männlichen Jugend waren erwartungsgemäß schnell. Ich konnte mir in der ersten Wertung gleich einen Punkt sichern, kämpfte aber in den folgenden 20 Runden gegen die Überrundung. Doch auch diese 20 Runden waren ein schöner Vorgeschmack auf das, was in den nächsten Wochen noch auf mich wartet. Letztendlich sicherte ich mir, dank des Punktgewinns den sechsten Platz in der männlichen Konkurrenz und als einzige Starterin in der Juniorinnen-Konkurrenz einen weiteren Sieg in dieser Saison.

Der RC Germania Weißenburg bereitete mir nach meinem Rennen noch einen tollen Tag und freute sich mit mir über meinen Weltmeistertitel. Vor allem die Runde mit den „Ersten-Schritt“-Fahrern im WM-Trikot war ein schönes Erlebnis.

Bleibt zu hoffen, dass dieses Rennen auch im nächsten Jahr wieder stattfindet. Die Weißenburger fanden sich jedenfalls wieder zahlreich an die Strecke ein und zum Höhepunkt, dem Elite-Rennen, war an der Zielgerade fast kein Platz mehr in der ersten Reihe frei.